Prana im August

 

Nach der Fussball WM: Jetzt ist Cricket angesagt!

 von Hilde Link

1

Wir, also wir Deutschen, sind Fussball-Weltmeister. Das ist das eine.

Das andere:  Wir, das Cricket-Team von Periyamudaliyarschavadi, haben einen Pokal gewonnen. Das ist was! Ist die deutsche Weltmeisterschaft einmalig in der Geschichte des Fussballs? Nein. Ist ein Cricket-Pokal einmalig in der Geschichte meines Kaffs in Indien? Ja. Na also.

Seit Jahren unterstützen wir den Cricket Verein in unserem Dorf. Er konnte  wegen unserer Hilfe, genau genommen wegen Ihrer Hilfe, überhaupt erst gegründet werden. Das Alkoholproblem hier in der Gegend ist gross, zu viele herumhängende Jugendliche ohne Arbeit vergnügen sich mit der Ausübung von Gewalt. Aus lauter Langeweile. Über die positive Wirkung von Sport ist viel geschrieben worden. Alles ist wahr, alles ist richtig, alles ist genau so: die jungen Männer kommen auf andere Gedanken und kanalisieren ihre überschüssige Energien in sportlichen Ehrgeiz.

Und so kam es, dass wir einen Pokal gewonnen haben.

 

 

 

 

Ein Herz für Leo

von Hilde Link
115

Dem Leo habe ich aus Deutschland ein rotes Plüschherz mitgebracht. Mit schwarzen Buchstaben ist darauf gestickt: Ich  liebe Dich. Denn ich liebe Leo. Niemand, auf den ich mich so freue, wenn ich nach Indien komme, wie auf Leo. Niemand, von dem ich so schwer und mit Tränen Abschied nehme, wie von Leo. Wenn Leo meine Stimme hört, lacht er aus voller Kehle und strampelt mit den Beinen. Sehen kann er mich nicht, denn er ist blind.  Sprechen kann er ein wenig, trotz seiner schweren geistigen Behinderung. Wenn ich komme und sage: „Hallo Leo“, dann ruft er ganz laut und voller Freude: „Hallo Leo!“ Leo ist jetzt siebzehn und eines unserer ‚Glückskinder‘. Jeden Tag bekommt er physiotherapeutische Behandlung und Sprachtraining. Das hätte sich kein Mensch träumen lassen, dass Leo einmal stehen kann und sprechen lernt.

Wenn Leo mein Herz an seine Brust drückt, dann kommt mir schon mal der Gedanke: ‚Wenn einer hier normal ist in diesem Wahnsinn von Indien, dann ist es Leo.‘ In diesem Wahnsinn, wo vorne im Dorf Frauen mit Kerosin übergossen und angezündet werden, wo betrunkene Männer ihre kleinen Kinder auf den Boden schmeißen, weil sie nicht wissen, wohin mit ihrer Wut, wo ganz normale Ehefrauen zu Nutten werden aus lauter Not, wo Wucherer ganze Familien in den Selbstmord treiben.

Ach Leo, wie schön, dass es dich gibt!

Home learning box for children with disability – Projektbericht (englisch)

REPORT ON
THE PROJECT IMPLEMENTATION
(Period: from January 2014 to May 2014)

I. Background

Lanh-is-studying

In Binh Thuan province in general and Duc Linh district in particular, many children with disabilities and special needs have the prospect of a poor future. They either receive no education, or leave school at an early age resulting in bleak future prospects. With limited life or social skills, no ability to read or write, they are destined to remain in a life of poverty with no independence.

Under funding from Help Alliance & Saigon Children’s Charity, since January, 2014 Thien Chi centre has developed and implemented a Home Learning Box program for children with Special Education Needs (SEN) who, due to circumstances beyond their control, are housebound, or are unable to cope in a normal school environment.
The program aims to identify and support more children with Special Education Needs (SEN), provide home tutors to plan and monitor individual support, deliver life and social skills programs promoting the benefits of education and independence, and assist an under-privileged and neglected group of our community to reach their full potential.
Each Home Learning Box contains brightly coloured items, games, activities and worksheets selectively chosen to interest and stimulate the child intellectually while also providing an opportunity for Thien Chi’s home tutors to teach the child’s family new ideas for caring and teaching their child. Each Home Learning Box will be created with each child’s particular needs in mind.

II. Situation of project implementation

2.1. Achieved results toward objectives

  • - In January the health and education team carried out assessing children with SEN using our funtional assessment form. A commitment to ensure parents’ co-operation in the Home learning box program was signed between Thien Chi and the families.
  • - In March, Thien Chi Duc Linh, purchased teaching materials for children with SEN at home and supported each child depending on their individual special needs. Since April, the tutors have assigned weekly worksheets for the children based on a suitable teaching plan and using appropriate learning strategies.
  • - Currently, there are 30 children with SEN being followed up or supported by a Home Learning Box (HLB) at Sung Nhon, Mepu, Vo Xu, Duc Tin, Duc Hanh and Tra Tan communes once a week by Thien Chi tutors.
  • - After a few months, according to the tutors’ assessment, the children have developed positively.
  • - The children demonstrated learning consciousness and some social and life skills such as: neatness, cleanliness, confidence in communication and expressing themselves and being polite to visitors.
  • - Some children who started with limited knowledge are now familiar with some basic concepts such as: addition, subtraction, colour, shape. They can count by rote and do simple calculations.
  • - In Vietnamese, these children began to get acquainted with words and simple sentences through using whole words. Many children are encouraged to write their full name by themselves, recognise the letters of the alphabet and decode words.
  • - The most significant progress has been in the children’s increased attention and belief of parents in the program. Gradually, the parents have actively co-operated with Thien Chi’s staff delivering the program to participate in the child support process.

 

2.2. Results that have not been achieved towards objectives

 

Workshop-for-the-parents

In general, all current activities of the program have been implemented towards the required objectives. Because of the long distance between communes where the program is being implemented in the district, the parents workshop was divided into 2 groups of parents (group 1: Mepu, Sung Nhon and Vo xu communes, group 2: Tra Tan, Duc Tin, Duc Hanh communes). However, the number of parents of the group 1 participating in a training workshop did not reach the expected target of 30 (just 22 parents participated in the training) because most poor parents were busy earning money. The team will continue to organise workshops for the remaining group and the parents (belong to group 1) who didn’t participate at a date to be fixed .

III. Advantages and disadvantages

3.1. Advantages

Duc-Linh-staff-assessing-children

  • - The staff delivering the program have gained experience inassisting children with SEN. They are better able to identify needs and support children who meet the criteria for the program.
  • - The staff delivering the program are very enthusiastic and have a good relationship with the children and their families.
  • - The Home Learning Box program has created good opportunities for the staff to understand the situation of the children’s families and are in a better position to observe and assess the child’s progress, detect changes and make suitable adjustments to the learning program.
  • - The program receives good co-operation from families in learning and playing with the child at home.
  • - The children demonstrated interest in the worksheets and teaching methods of the Home Learning Box program. They have participated in the learning actively and effectively

3.2. Disadvantages

  • - Most of the children come from disadvantaged families whose parents are busy tending rice, doing field work, or working as casual workers. Some parents are really reluctant to attend learning sessions with the child and the tutor, or they don’t have much time to work with their child at home. Moreover, some parents are illiterate, so they have difficulty in following up on our teaching strategies.
  • - Thien Chi staff have little experience in special education, so their ability to work with some children with more severe special needs such as Down syndrome, Autism or behaviour disorders is limited.
  • - It takes time traveling to the children’s houses. Most of their houses are located at remote areas. Consequently, the time spent working with the children is more than initially planned.
  • - At least 2 staff (one male and one female) support one child together to prevent the risk of sexual abuse of the children, especially young girls. However, this issue wasn’t anticipated in the project proposal. As a result, when the project was implemented, in reality, we needed more human resources and the budget was also doubled.
  • - We also have lots of difficulty with maintenance of learning material’s at the children’s home. For example, pens and colour boxes that the tutors left for the children to practice skills at home and were asked to protect carefully, were usually lost.

IV. Lessons learnt

Dien-is-training-Life-skill

  • - Working with children in general and children with disabilities in particular, required both specialistknowledge, skill and creative thinking. Understanding and treating the child with respect is also required. Children are not forced but enough firmness is used so children know the rules.
  • - It was more effective to teach the children with SEN with concrete materials that they can see and touch. In addition to academic knowledge, it was very important and necessary for the children with SEN to be taught social and life skills. It took time to change and establish a more suitable behaviour.
  • - As well as supporting the children with SEN with a Home Learning Box, we were also interested in their health and family situation. For example, some children from poor households were sick and Thien Chi supported them with medical diagnoses and treatment.

V. Conclusions and recommendations

The Home Learning Box program meets the requirements and expectations of parents of children with SEN. It builds the parents’ belief in better chances for their children. It also helps the children to more confidently integrate into their community.

VI. Suggestions

In order to have a long term impact, the team recommends the following:

  • - Create conditions for children with SEN to have opportunities to interact with each other through some activities such as picnics, musical performance so they can express themselves and be more confident in integrating into their community.
  • - In addition, to increase sustainability of the program, it will be necessary to train local people to teach local children.
  • - Two existing staff have been assigned to deliver the project. However, two more staff are needed to meet the actual requirements of effective implementation of the program. Therefore, the need is to raise additional funds for their salary and allowances of transport leading to our suggestion of an additional budget for two new home tutors. (Please see the worksheet “balance budget” and “additional budget” files attached in detail). While waiting the approval of SCC funding, we’d like to express our deep gratitude to your interest in our project.

VII. Plans for next Steps

Continue following up and supporting children with SEN in order to meet the next 6 months objectives

  • - Organise workshops for parents and staff delivering the program with topics: teaching strategies in maths, Vietnamese language (oral and written) and communication and self – help skills
  • - Assessment of project implementation during the final 6 months

Bình Thuận, 26 June 2014
Reporter: Vũ Thị Ánh – Vice Director cum Fundraiser
Organization: Thiện Chí centre for community support and development

 

Prana im Juni

215

Der Integrationsturm

von Hilde Link

Strand -  wer verbindet mit diesem Wort nicht angenehme Fantasien oder gar Erinnerungen….. Der Schnittpunkt von Wasser und Land ist immer etwas Besonderes. Auch im Prana-Projekt. Da ist der Strand, und sei er noch so verdreckt, der Treffpunkt für Kinder. Ein Freiraum, unabhängig von Kasten und Religionsgemeinschaften, in dem gespielt und herum getollt werden kann. Der Strand ist die Plattform, auf der Integration sich vollzieht. Unsere „Glückskinder“, aus überaus problematischen Familien stammend, Kinder, die abgeschoben worden sind in Heime, Kinder, von denen man sagt, sie brächten andern Unglück – diese Kinder  bilden Spielgemeinschaften mit den Kindern aus den umliegenden Dörfern. Sogar einen gemeinsamen Turm haben sie mit Akrobatik und Mut gebaut. Ich nenne ihn den „Integrationsturm“.

 

Warum….?

Warum mache ich das?

Als ich mich vor einer guten Woche von Zuhause wieder auf den Weg mache, schießt dieser Gedanke in den Kopf, warum machst du das und es fällt mir schwer meiner Familie wieder „Tschüss“ zu sagen.

Und heute sitze ich in unserem A340 von SGN (Ho Chi Minh City) nach Frankfurt und es ist ein wenig das gleiche Gefühl im Bauch, dass einem eigentlich zum heulen ist, weil man etwas zurücklässt, was einem sehr wertvoll ist. Und über dieses Warum geht es in diesem Blog an euch, warum machen wir das?

IMG_7344

Vorstellung der einzelnen Projekte

IMG_7343

HA -SCC Workshop

Nachdem wir Montag mit unserem Partner vor Ort der Saigon Children´s Charity (SCC) die Arbeitsbereiche Working with Others (WWO) – unser Programm für Behinderte – das Patenschaftsprogramm und unseren Bedarf für kurzfristige direkte Hilfen, wie z.B. Fahrräder und Schultaschen durchgesprochen haben, treffen wir am Dienstag in einem gemeinsamen Workshop fast alle Projektpartner der 38 durchgeführten WWO Projekte der letzten 4 Jahre.

IMG_7345

Die Ergebnisse werden präsentiert

 

IMG_7347

Arbeitsgruppe Blinde & Taubstumme

 

IMG_7350

Arbeitsgruppe mehrfache Behinderungen

 

Hien und Huong – verantwortlich für das WWO Programm bei SCC haben alle diese Projekte ausgewertet, wir haben unsere Lehren daraus gezogen und wollen gemeinsam mit den Partnern besprechen, wo wir Fehler gemacht haben, wo wir unsere Ressourcen – die Zeit – die Menschen – aber auch das von euch gespendete Geld – besser einsetzen können, um WWO weiter zu verbessern. Spannend für uns, denn nur wenn es keine Pflichtveranstaltung wird, sondern ein wirklich aktives Zusammenarbeiten – ein Austausch und ein offenes Auseinandersetzen mit der Arbeit, wäre das ein Erfolg.

IMG_7352Und es wird ein Erfolg – in den 4 Gruppen , in denen wir die einzelnen Bereiche der Behinderung zusammenbringen – nämlich Sehbehinderungen, Hörbehinderungen, autistische und enwicklungsverzögerte Behinderungen und mehrfach und andere Behinderungen – wird intensiv an unseren Fragestellungen gearbeitet und die Ergebnisse präsentiert und gemeinsam diskutiert. Es ist beeindruckend wie viele gute Ideen hier eingebracht werden, wie genau Problemfelder identifiziert werden und entsprechend Vorschläge an uns herangetragen werden, um Dinge innerhalb von WWO anzupassen und zu verbessern. Wir, genauso wie alle Teilnehmer wissen am Abend erheblich viel mehr, als durch unsere eigenen Erkenntnissen aus den Projekten möglich wäre. Aber was fast noch erfreulicher ist – alle waren mit vollem Engagement dabei, das zeigt uns, dass wir mit dem Program auf einem guten Weg sind.

Dienstag früh geht es zur Small Steps Special School – IMG_7355eine Privatschule für entwicklungsverzögerte Kinder. Dort läuft mit unserer Hilfe ein Projekt zur Erstellung von Bilderbüchern, das die Kommunikationsfähigkeiten der Kinder adäquat ihrer Möglichkeiten voranbringen soll. Im Rahmen der Förderung ist diese Methodik ein ganz wichtiger Baustein und das erforderliche Know How in Vietnam noch kaum vorhanden. Dieses Projekt soll dazu beitragen, angepasste Lehrmethoden und Know How zu verbessern. Wie bei jedem Projekt geht es uns auch darum, selbst dazuzulernen.

IMG_7353

Einzelungerricht in der Small Step School

IMG_7362

Von dort geht es weiter nach Binh Duong. Dem dortigen Thuan An Center für Hörbehinderte haben wir bei der Realisierung von Workshops für die Ausbildung von Lehrern und Spezialisten für diese Behinderung geholfen. Aber auch hier ging es um Hilfe und Lernen zugleich. Denn das Schema, das die Global Foundation, die Trägerorganisation der Workshops erarbeitet hat, ist hervorragend geeignet um für andere Behinderten IMG_7365Bereiche ähnliches durchzuführen.

IMG_7368

Unterricht im Thuan An Center

IMG_7364

Und genau das wollen wir nach der Auswertung der bisherigen Projekte in Angriff nehmen. Die Ergebnisse des Workshops haben uns darin noch einmal deutlich bestärkt. Auch hier erreichen wir das gesteckte Ziel Nguyen Thanh Thu Thuy, die Schulleiterin für unsere Ideen zu gewinnen. Gegenseitiges Helfen, jeder bringt etwas wesentliches ein, das Prinzip von WWO lebt. Spät aber sehr zufrieden kommen wir nach Ho Chi Minh zurück.

IMG_7358

IMG_7372Mittwoch geht es zum nächsten aktuellen Projekt, der Special School District 10 Schule. Da sich das Bildungsministerium, nachdem wir das Projekt genehmigt hatten, etwas mehr ins Zeug gelegt hat und die Kosten für die Therapieräume übernommen hat, konnten die gesamten 1890€ die wir für diese Projekt genehmigt hatten für die Ausbildung und das Training der Lehrer genutzt werden. Wir wollen zum Beispiel folgende Dinge erfahren : wie ist das Verhältnis von privaten und öffentlichen Schulen im Bereich Autismus, welche Kosten kommen auf die Eltern zu, welche Auswahlkriterien gibt es, auf welchem Wissenstand sind die Schulen selber.IMG_7374

IMG_7385

Natürlich schauen wir uns auch hier an, wie all das umgesetzt wird und auf welchem Stand die Schule tatsächlich ist. Von dort geht es weiter – ich gebe es zu – zu meiner „Lieblingsschule“ – einfach weil die Kreativität der dortigen Schulleiterinnen mich immer wieder vom Hocker haut. Ihr könnt dazu mehr in einem früheren Blog finden (http://blog.helpalliance.org/2012/08/training-fur-den-alltag-fur-geistig-behinderte-kinder/). IMG_7396IMG_7406

IMG_7393

IMG_7430

Die Huong Duong (Sonnenblumen) Schule ist eine staatliche Einrichtung für Behinderte und hat es geschafft, eine zweite Schule für diesen großen District einzurichten, die nach dem erfolgreichen Modell der schon von uns geförderten Ersten arbeitet. Ich werde auch diesmal nicht enttäuscht. Während viele private Schulen versuchen, ausländisches Know How „nur“ zu kopieren und damit oft auf sehr teure Therapieräume und Hilfsmittel angewiesen sind, haben die Spezialisten und Lehrer an der Huong Duong Schule damit begonnen, mit natürlichen Materialien zu arbeiten.

So nimmt das Pflanzen, Ziehen, Pikieren und Ernten von IMG_7438Gemüsen und Kräutern einen wesentlichen Teil des Lehrplans ein – zum Eigenverbrauch in den „Life Skill“ Kursen, aber in Zukunft sollen auch die Eltern diese Produkte von ihren behinderten Kindern (anstatt am Markt) kaufen können – und so die Leistungen der Kinder noch mehr wertschätzen. Das im Rahmen der Arbeit mit den Pflanzen alle modernen didaktischen Inhalte für entwicklungsbehinderte Kinder umgesetzt werden ist dabei natürlich ein ganz wichtiger Aspekt. Wir tauschen uns auch hier intensiv über unser geplantes Projekt zu einer mehrjährigen Fortbildung für Lehrer im Bereich Autismus aus. In den öffentlichen Schulen haben Kinder armer Familien gleichen Zugang, weswegen „reichere“ Eltern oft abgewiesen und auf die privaten Schulen verwiesen werden. Ca. 700.000 VND (~25€) monatlich müssen die Eltern an den öffentlichen Schulen vor allem als Essensbeitrag aufbringen, die Kosten an privaten Schulen variieren von 4,5 -8 Millionen VND (~157€ – 280€). Um auch Kindern aus den ärmsten Umständen einen Zugang zu ermöglichen, möchten wir sie demnächst in unser Patenschaftsprogramm aufnehmen, denn sie können auch 25€ nicht finanzieren.IMG_7455IMG_7456IMG_7457

 

 

 

IMG_7469

Hien mit den Schulleiterinnen der Sonnenblumen Schule

Hien hat diese Besuche exzellent geplant. Es ging ihr darum, mir zu vermitteln, was wir aus WWO gelernt haben, wo wir ansetzen können um Dinge wirklich verändern und Wissen auf einer breiten Basis weitergeben zu können – nämlich für den Bereich autistischer Kinder ein Bildungsprogramm aufzusetzen wie es die Global Foundation für hörbehinderte Kinder bereits macht. Ca. 30% der Kinder in unseren Projekten sind Autisten – viele der öffentlichen Schulen lehnen die Aufnahme dieser Kinder ab, weil sie kein Wissen über den Umgang haben und mit der Betreuung völlig überfordert sind. IMG_7466Hiens Vision ist es , hier ein mehrjähriges Fortbildungsprogramm durchzuführen und die erste Aufgabe bis Ende dieses Jahres wird es sein , alle erforderlichen Grundlagen zusammenzutragen , die es uns ermöglichen, dieses Projekt durchzuführen – einen Partner dafür gibt es bereits, nämlich das National College of Education und das Feedback aller Workshopteilnehmer und unserer aktuellen Projektpartner ist überwältigend positiv. All das diskutieren wir bei SCC an diesem Nachmittag und Paul Finnis – Director von SCC – und „Vater“ des WWO Programms stellt eine kritische Frage nach der anderen an Hien, die aber nach wochenlanger Vorbereitung mit fundiertem Wissen für ihre Sache kämpft. Es ist noch völlig offen, ob uns der Start dieses Projekts gelingt – es liegen noch Monate Arbeit davor und wenn wir Ende des Jahres soweit sind und Help Alliance dann dem Funding zustimmt, ist das erst der Anfang der „wirklichen“ Projektarbeit.

IMG_7483

v.l. Huong – Dung Vu – Mrs. Vo Thi Khoai – Hien

Am Freitag bringt meine gute Freundin Dung Vu, selbst als Boatpeople geflüchtete Vietnamesin, die in Kanada lebt und mehrere Monate im Jahr ihr Wissen als Autismus Spezialistin an der von uns geförderten Kai Tri Schule weitergibt, Mrs. Vo Thi Khoai mit. Sie ist die in Vietnam anerkannteste Spezialistin auf diesem Gebiet und wir haben sie damit für unsere Planung mit im Boot. Mit unserer SCC Sozialarbeiterin Huong – die über die letzten zwei Jahre all dies mit ihrer akribischen Arbeit für WWO möglich gemacht hat -spreche ich noch über all die anderen Dinge, an denen wir noch gemeinsam mit SCC arbeiten – wie wir die Ressourcen am besten verteilen und das wir weiter darauf achten wollen „langsam und achtsam“ zu arbeiten, um die Qualität der Dinge die wir tun zu erhalten.

Es ist Freitag Abend – ich hatte in der Woche auch noch alte Sozialarbeiter aus früheren Projekten und Freunde, die mit anderen NGO´s arbeiten, getroffen – und fahre zusammen mit Hoa, Lufthansa Mitarbeiterin in Saigon, die unserem Help Alliance Team Vietnam seit Beginn angehört zum Flughafen und wir tauschen uns noch einmal über die Arbeit aus.

Und nun sitze ich am Gate – und mir wird klar, wie wertvoll mir all diese Menschen sind die auf der Gegenseite des Profits arbeiten – die dort arbeiten wo es um Menschlichkeit geht und dabei vor allem im Auge haben, wie wir nachhaltig helfen können. Mir wird wieder klar, welch unglaubliches Glück es ist, daran beteiligt sein zu dürfen.

Darum mache ich das – und nach der Woche sind wieder alle Zweifel verflogen…..

Was ich allen Spendern versprechen kann – wir alle arbeiten mit unserer größtmöglichen Sorgfalt daran mit euren Spenden sehr viel Nutzen für die Menschen zu erzielen. Dafür, dass ihr uns diese Arbeit ermöglicht, ein herzliches „Dankeschön“

Prana im Mai


Programm gegen sexuelle Übergriffe im Prana-Projekt

von Hilde Link

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man die Zeitung aufschlägt, egal ob in Indien oder in Europa, dann liest man von Vergewaltigungen in Indien, von Vätern, die sich wehren, von Tätern, die ins Gefängnis gekommen sind. Die Kinder lesen im Prana-Projekt Zeitung in englischer Sprache. So ist die Idee bei einigen Mädchen entstanden, ein Programm gegen sexuelle Übergriffe zu entwerfen, das man später dann auch in öffentlichen Schulen bekannt machen könnte. Ein Theaterstück sollte es sein, das Gefahren für Mädchen und Frauen aufzeigen sollte, also ein Präventionsprogramm. Darsteller sind ausschließlich Mädchen (wegen der Übergriffs-Szenen). Zusammen mit den Lehrerinnen und Lehrern konnte schon bald eine Aufführung aus dem Lebensalltag stattfinden:

Ein Mädchen wird in der Schule von einem Klassenkameraden in der Klasse selbst oder beim ‚Nachhilfeunterricht‘ belästigt. Das Mädchen wagt nicht, sich zu wehren. So ist es eben erzogen worden. Schließlich vertraut es sich der Lehrerin an. Diese spricht mit den Eltern des Jungen, die ihr Kind in Schutz nehmen. Da schaltet sie die ‚Female Police‘ ein. Das sind Polizistinnen, die seit Neuestem speziell für Frauen da sind, die ein Problem mit Männern haben. Die Polizistinnen ermahnen den Jungen  und dessen Eltern.

Wichtig an diesem Stück ist, dass ein Bewusstsein geschaffen wird, und zwar auch für die Jungen. Die müssen lernen, dass ihr Verhalten Konsequenzen hat, denn das ist neu. Und dass sich Mädchen nicht alles gefallen lassen müssen.

„Super!“, kann ich da nur sagen. „Ganz toll, diese Initiative unserer Prana-Mädchen!“

2

Ghana Reisebericht / März 2014

„Anoshe Women Project“ / Stiftung Sabab Lou

Von Gambia geht es für uns postwendend weiter nach Ghana. Um eine 10-stündige Busfahrt nach Tamale zu vermeiden, nehmen wir einen 1-stündigen ´Starbow´-Flug. Fast schon dachte ich, dass der Platz neben mir frei bleiben würde, da sehe ich einen massigen Mann die alte Tupolev betreten. Vorwärts geht nicht, er versucht es im seitlichen Nachstellschritt. An unserer Sitzreihe angekommen, deutet er auf den Platz neben mir. Nein, das ist jetzt nicht wahr! Höflich stehe ich auf, der Mann windet sich zum Sitz. Natürlich passt er nicht hinein, die Armlehne bricht aus. Und wo bitte soll ich jetzt sitzen? Anstandshalber versuche ich es, aber selbst mit meinem Zwergenmaß scheitere ich. Jump Seat also.

In Tamale schlägt uns eine Hitzewelle entgegen, die Temperaturen sollten über den Tag noch auf 40 Grad + klettern. Keine Spur mehr von der Üppigkeit des Südens, vorherrschende Farbe: braun.

vorherrschende Farbe: braun

vorherrschende Farbe: braun

Nach 5 Stunden kommen wir in Chereponi an und beginnen direkt mit der Bestandsaufnahme des Projekts. Anders als in der vergangenen Saison, hatten die Frauen mit extremer Dürre zu kämpfen. So konnten nicht alle 350 Felder unserer in der Anoshe Women Group (AWG) organisierten Frauen gepflügt werden, sondern nur 320. Und die Ernte war mager. 27 Frauen haben es nicht geschafft den ausgegebenen Kredit für den Feldfrüchteanbau zurückzuzahlen. Die Gruppe konnte jedoch mit dem gestiegenen Preis für Soja die Verluste nahezu kompensieren. Beeindruckend für uns, dass die Gruppe darauf besteht, dass die 27 Frauen ihre Rückzahlungen in der diesjährigen Saison zusätzlich leisten sollen. Die Frauen bestehen auf Gleichheit, sie unterstützen den Wettbewerb, sie wollen jede in ihren Dörfern die Besten sein. Bewundernswert. So sind auch in gemeinsamer Entscheidung mit Nicholas, unserem Projektleiter, diesmal die Mikrokredite nur an die Frauen aus Kpaboku ausgezahlt worden. Über drei Monate können sie damit Kleinhandel betreiben und so noch etwas dazu verdienen. Eine Kombination von Maßnahmen, die aus unseren positiven Erfahrungen aus unserem Mikrokreditprojekt resultieren.

Einen weiteren wichtigen Punkt sprechen wir an diesem ersten Arbeitstag noch an: wir wollen das AWG Projekt institutionalisieren. Wir wollen, wie in Gambia, eine lokale NGO gründen, die den dauerhaften Fortbestand des Projekts sichern soll. Nicholas ist sehr angetan von der Idee, und vereinbart gleich ein Interview mit einem möglichen Kandidaten für die Position eines Office-Managers, der die administrative und finanzielle Abwicklung übernehmen könnte. Die Dynamik, die diese Idee auslöst, kann die Erschöpfung des anstrengenden Reisetages nur kurzweilig lindern. Die Hitze will auch in der Vollmondnacht nicht weichen, wir schlafen im Innenhof des Compounds in unserer eigenen Pfütze.

im compound

im compound

 

Am nächsten Tag geht es in die Dörfer Chere-Nakaku, Ando-Kajura und Nansoni. Alle Frauen benennen die Entbehrungen und Rückschläge durch die Dürre, aber auch die unerschütterliche Hoffnung in dieser Saison erfolgreicher zu sein. Sie erwähnen den dringenden Wunsch nach einem zweiten Traktor, der mehr Felder pflügen möge, und auch die Anschaffung eines Anhängers, welcher mehrere Transportengpässe lösen könnte. Eine weitere Idee löst ebenfalls einhellige Zustimmung aus: der Bau eines zentralen Lagerhauses. Alle Frauen könnten ihre gesamte Ernte an die AWG Organisation verkaufen, diese wiederum könnte die Ernte bis zu einem günstigen Zeitpunkt einlagern und dann als Großkunde die Zwischenhändler ausschalten. Neben all diesen strategischen Plänen hören wir auch die Sorgen bezüglich nachlassender Bodenfruchtbarkeit an. Diesen Aspekt werden wir in der Vorbereitung einer zweiten 4-köpfigen Studentengruppe der Universität Hohenheim betonen. Wir müssen den nachhaltigen Erfolg dieser von Mühsal geplagten Bäuerinnen sichern. Und so abgearbeitet und ausgezehrt sie sind, sie beschenken uns mit ihrem Dank. Dank dafür, dass sie mit unserer Unterstützung überhaupt erstmals ein eigenes kleines Einkommen generieren konnten. Unvorstellbar, wie ihr Leben ohne diese Einnahme war, die Armut in diesem vergessenen Landstrich ist erschütternd.

Frauen in Nansoni

Frauen in Nansoni

Der einbestellte Kandidat Abdullahi Baba macht einen aufgeweckten Eindruck, und ist scheinbar versiert in allen Büroarbeiten. Versuchen wir es mal. Ein kleines Büro und notwendige Einrichtung geht in die Planung. Für Nicholas heißt das mehr Freiraum für die strategische Weiterentwicklung des Projekts unter der Prämisse, dass die Frauen Einkommen erwirtschaften und ihre Lebensumstände dadurch selbst verbessern können. Natürlich stellen wir uns die Frage, ob nicht auch diese Frauen eine Bewässerungsanlage verdient hätten. Die Wassersituation ist verheerend, von sauberem Trinkwasser ganz zu schweigen. Zum einen ist die Erfolgsquote für Wasserbohrungen ob schwieriger geologischer Formationen 1:10, zum anderen sind die Einkommensmöglichkeiten für die Frauen, selbst mit unserer Unterstützung noch zu begrenzt, um eine solche Anlage refinanzieren zu können. Und wir werden nur Projekte anschieben, die in Eigenverantwortung und Eigenregie dauerhaft weitergeführt werden können. Sonst hätten wir einmal mehr das Abziehbild des Gönners hinterlassen, ohne wirklich etwas zu verändern.

Am Abend gehe ich beim Weber vorbei, ich hatte gesehen, dass sein steinbeschwerter Kamm mit den Spannfäden sich erheblich verkürzt hat. Eine Rolle mit 4 Yards wunderschönem Band ist entstanden, woraus Schneider die herrlichen traditionellen Umhänge kreieren. Zwei Tage, je 12-stündige Webarbeit für 15 Cedis Profit = weniger als 5,- Euro. Bescheiden, aber er kann seine Familie ernähren. Wie hart Menschen arbeiten müssen, nur um sich und ihre Familien ernähren zu können – wir sind jedes Mal ergriffen, überwältigt und beschämt.

Weber in Chereponi

Weber in Chereponi

So auch am nächsten Tag, bei den Frauen aus Kpaboku. Uns zu Ehren haben sie Pitu-Bier gebraut, sie möchten unbedingt ihre Dankbarkeit ausdrücken. Dass wir sie nicht im Stich lassen, dass wir immer wieder kommen, dass wir ihnen eine Chance geben, eine unternehmerische Chance.

Frauen in Kbaboku

Frauen in Kbaboku

Der Metromass-Bus nach Tamale ist über 3 Stunden verspätet, eine weitere Stunde dauert es, bis alle Säcke verladen sind. Der sicher 30 Jahre alte Neoplan-Bus ist ein robustes Arbeitspferd, ständig überladen und ungeachtet der Straßenverhältnisse mit Karacho unterwegs. Die Menschen die im Gang auf den aufgetürmten Holzkohlesäcken sitzen, donnern bei jedem Schlagloch an die Decke. Und derer gibt es viele. Dafür ist Stehplatz halt halber Preis. Sicherheitsvorschriften?
Leider fährt uns der Folgebus nach Offinso davon, wir müssen in ein Guesthouse. Jedenfalls kommen wir so zu einem Eimer Wasser. So dreckig waren wir schon lange nicht mehr.

Zwei Tage sind wir im unserem Mikrokreditprojekt in Zentral-Ghana, unser erstes Projekt und mittlerweile ein Selbstläufer. Am Nachmittag vor unserer Rückfahrt nach Accra treffen wir noch mit Mr. Agyeman zusammen, unserem sympathischen Rechnungsprüfer für unsere beiden ghanaischen Projekte. Gewissenhafte Zahlen, sorgsame Übersicht sind Rückhalt für die Transparenz der Stiftung. Wir haften für unsere treuen Spender und gegenüber der deutschen Stiftungsaufsicht. Es muss eben alles stimmen.

K.o., langsam baut sich der Wirbel unserer Gedanken zu einem handfesten Sturm auf. Zeit, die Rückreise anzutreten und noch einen Tag protokollierend und niederschreibend am Strand zu verbringen.

Der quälende Verkehr in Kumasi eröffnet uns Beobachtungen des Recyclingprogramms in Afrika. Mehrere hundert Meter Automotoren, mehrere hundert Meter Abgasrohre, mehrere hundert Meter Stoßstangen, Autodächer, Autotüren, Kurbelwellen. Mehrere hundert Meter Computerbildschirme, Kühlschranktüren, Kühlaggregate . . . mehrere . . . vielleicht sollten wir Afrika mehrere hundert Preise fürs recyceln unserer Wegwerfgesellschaft verleihen. Unglaublich, dieses Wiederverwendungsgeschick!

rauschende Gedanken

rauschende Gedanken

Wellenrauschen durch eine Pfützen-lose Nacht. Wellenrauschen spült unsere Prioritäten an Land. Unermüdlich. Bis denn bald wieder!

Gambia Reisebericht / März 2014

„Upper Baddibou Project“ / Stiftung Sabab Lou

Wir treffen uns am Flughafen, Gate 28, Flug FRA – BRU. Wegen der Einweihung der von der HelpAlliance gesponserten Wasserversorgungslage in Jumansar sind wir ein recht großes Team. Rita Diop, Vorsitzende der HelpAlliance, Klaus Gorny, Pressesprecher LH, Sarah Kessler, Kamerafrau, Lars Heurich, LH Pilot mit seiner Partnerin Julie van der Westhuizen, Götz Mäuser, Friedrich und ich. Es ist eine recht spannende Gruppe von Menschen zusammengekommen. Natürlich wird während des Fluges BRU – BJL viel erzählt, erklärt, diskutiert. Das geht gerade weiter so im Gästehaus in Fajara, zusammen mit Nurudeen und Jamu, den Verantwortlichen des Projekts.

Nach einer Übernachtung und einer 5stündigen Fahrt gelangen wir nach Farafenni und beziehen Quartier in Eddy’s Hotel. 10 Minuten Boxenstop, dann geht’s nach Chamen, dem Dorf wo wir 2010 mit der ersten Solarpumpanlage begonnen haben. Der Empfang dort ist überschwänglich. Das halbe Dorf steht schon an der Abzweigung von der Straße und geleitet uns zu Nurudeens Compound. Große Töpfe, große Schüsseln, zufriedene Bäuche.

Begrüßung in Chamen

Begrüßung in Chamen

Danach inspizieren wir die Wasseranlage. Sie funktioniert, produziert aber zu wenig Wasser, was nach dem letzten Stand der Erkenntnis an einer Unterdimensionierung des Brunnens liegt. Wir werden sehen müssen, wie man das verbessern kann. Wegen einer Reparatur des Kontrollaggregats der Anlage haben die Dorfbewohner aufgrund des verspäteten Erntezyklus bis jetzt noch kein Einkommen erzielen können und sind im Moment schlicht nicht in der Lage den Wasserpfennig zu bezahlen, den wir zur Rücklagenbildung erheben. In den nächsten 2 Wochen kann geerntet werden, dann sind wir wieder im Plan. Nicht ganz im Plan mit dem Überangebot an Zwiebeln – das ist der guten Erfahrung der letzten Saison geschuldet – wir werden unsere Bemühungen verstärken müssen, die Dörfler zu einer größeren Vielfalt zu bewegen.

Gemüsegarten

Gemüsegarten

Wir machen uns auf den Weg nach Dutabullu. Dort werden wir genauso herzlich und überschwänglich empfangen wie in Chamen. Die Wasseranlage macht einen guten Eindruck und der Garten sieht wirklich hervorragend aus. Alle Flächen sind bepflanzt, und obwohl auch hier relativ viele Zwiebeln stehen, gibt es eine wesentlich größere Vielfalt mit Tomaten, Salat, Kohl, Cassava, Möhren, Paprika und vielem mehr. Der Zaun ist freigelegt, von überall gut sichtbar und gut in Schuss. Die Tränke für die Kühe wird genutzt und die Kühe sind im Vergleich zum Vorjahr in guter Verfassung. Sie geben Milch, allerdings in sehr bescheidenen Mengen. Für mehr Milch brauchen die Kühe mehr und reichhaltigeres Futter. Wir müssen überlegen, wie wir die Produktivität hier irgendwie steigern können, verkaufen lassen würde sich die Milch sehr gut.

Vieh in Dutabullu

Vieh in Dutabullu

Ein langer Tag mit noch mehr Fragen und viel Erklärungsbedarf, unsere Delegation ist thematisch voll eingestiegen, will mehr wissen, mehr erfahren. Nur zu gerne. Denn morgen ist DER Tag.

Beginnen soll der Festtag mit einem Fußballspiel, die Mannschaften von Chamen und Jumansar haben sich qualifiziert. Fußball ist der große Transmitter zwischen den Dörfern, zwischen den Dorfbewohnern, mit einer Begeisterung, die unseren Projekten gut tut. Friedrich und Götz starten schon durch nach Jumansar, während die LH/HA Fraktion noch einen Ausflug zum Sonntagsmarkt, nahe Farafenni macht. Nicht nur um wünschenswerte Einkäufe lokaler Besonderheiten zu tätigen, sondern auch um Marktpreise zu notieren und die Marktpräsenz gambischer Produkte versus senegalesischer Produkte zu erfassen.
Wie zu erwarten stiehlt uns die farbenfrohe Geschäftigkeit die Zeit, wir müssen uns sputen, der Anpfiff des Fußballspiels wartet nicht auf uns.

Empfang in Jumansar

Empfang in Jumansar

Doch unsere späten Bemühungen werden konterkariert von der Eitelkeit des Distrikt-Chiefs, dem wir unsere Aufwartung machen müssen. Als wir endlich in Dorfnähe gelangen, hat ein berittener Spähtrupp bereits unsere Ankunft vermeldet. Ein Pulk von trommelnden, tanzenden Menschen empfängt uns, Maskenmänner schwingen Macheten, springen vor unser Auto in beschwörendem Tanz. Ein grandioser Empfang, das habe auch ich noch nicht erlebt. Sarah springt mit ihrer Kamera auf den vorausfahrenden Pick-up, wo die gambische Presse die Szene ablichtet. Doch lange verbleiben auch wir nicht im Auto. Unter Trommelwirbel, ekstatischen Tanzritualen und Geisterbeschwörung werden wir durchs Dorf geleitet, Lars hoch zu Ross, Julie und die anderen erdrückt von Umarmungen. Zur zweiten Halbzeit treffen wir endlich am Fußballfeld ein. Superfaires Fußballspiel, tolle Siegerehrung mit Pokal und allem was dazu gehört. Jetzt kommt der formelle Teil.
Der Alkalo/Dorfoberhaupt ist aufgeregt wie ein kleiner Bub zu Weihnachten, aber das ist ja auch zu verstehen angesichts der Tatsache, dass das Dorf mit dem heutigen Tage erstmals eine Wasserversorgung haben wird.

Für die Einweihungsfeier haben Nuru und Jamu sich sehr ins Zeug gelegt und eine ganze Reihe von Honoratioren bis hin zum Minister eingeladen, und auch das Fernsehen und die Presse sind vertreten. Friedrich macht mit einem Dank an die Frauen, den eigentlichen Arbeiterinnen/Unternehmerinnen/Projektpartnerinnen den langatmigen Reden ein Ende. Danach macht sich der ganze Tross auf den Weg, den Gemüsegarten zu besichtigen, um anschließend die Wasseranlage feierlich in Betrieb zu nehmen. Der Garten sieht ordentlich aus, mit 6 ha eine Riesenfläche. Das angebaute Gemüse ist vielfältig, wenngleich auch hier etwas zwiebellastig. Ein Schluck Wasser aus dem Brunnen – es schmeckt richtig lecker, und ist einwandfrei.

Lars und Julie weihen Pumpe ein

Lars und Julie weihen Pumpe ein

Die für den Abend vorgesehene Party mit Trommelmusik und dergleichen muss wegen zweier Todesfälle leider ausfallen. Unter diesen Umständen geziemt es sich nicht, lautstark zu feiern. Aber wir sind auch leidlich geschafft und nicht unglücklich über einen reflektierenden Abend bei Eddy´s. Allmählich puzzeln sich für unsere Reisebegleiter die Ereignisse zu einem Bild zusammen, es wird klarer wie wir arbeiten, was wir erreichen wollen, wo die Schwierigkeiten liegen, warum es so arbeitsintensiv ist. Überzeugungstäter halt.

Am nächsten Tag verabschieden wir uns, die LH/HA Fraktion bricht gen Heimat auf. Eine tolle Reise, ein tolles Zusammenspiel, spannende Leute, spannende Erfahrungen. Noch lange sollte uns diese Gruppe engagierter Menschen in Gedanken begleiten. Wir hoffen, dass die überschwängliche Freude der Dorfbewohner ihren Dank an die LH/HA Delegation übermitteln konnte. Diese Erlebnisse waren auch für uns überwältigend, Bilder, die verbleiben, bewegen und uns beflügeln.

Frieder und Götz haben bis zum Abend Zahlen, Bilanzen und Budgets durchgepaukt, während ich ein weiteres Mal zusammen mit Jamu, Musa und Buba den Stand der Gärten besprochen habe. Es ist jetzt wichtig zu beachten, dass wir nur noch 8 bis 10 Wochen für den nächsten Pflanzzyklus haben, bevor die Beete bereitet sein müssen für die Einsaat von Mais und die Verpflanzung der Reissetzlinge. Wir müssen die Rechtzeitigkeit der Pflanzungen noch besser einüben um größtmögliche Produktivität der Gärten zu erreichen. Auch müssen wir vermehrt die Vermarktungslage beachten, denn es sind beispielsweise die Preise für Tomaten wegen eines Überangebots verfallen. Jetzt hilft nur noch Tomatenpaste oder Tomatenketchup. Werde wohl in den nächsten 2/3 Wochen nochmal zum Einkochen kommen. Sowieso wollten wir mit Training und Workshops in die Wertschöpfungskette der Nahrungsmittelverarbeitung investieren. Womit wir auch die Jugendlichen einbinden möchten. Aber Schritt für Schritt. Erst mal bin ich froh, dass die Frauen in Dutabullu – vorbildlich! – meinem Rat nach gemischtem Gemüseanbau gefolgt sind, die Beete sehen gut aus.

Und hinterm Horizont geht’s weiter . . . Wir werden nicht nachlassen in unseren Bemühungen, den Menschen in unseren Projekten zur nachhaltigen Verbesserung ihrer Lebensumstände zu verhelfen. Überzeugungstäter halt.

Prana im April

 

Frei sein wie ein Vogel

von Hilde Link

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Frei sein wie ein Vogel“ ist ein Gefühl, eine subjektive Befindlichkeit, die wohl jeder schon einmal in seinem Leben in besonderen Situationen empfinden durfte.

Bei Abinaya hat sich das Gefühl des Frei-seins im Prana-Projekt eingestellt. Der Unterricht an staatlichen Schulen besteht aus  Auswendiglernen und Nachsagen, nein, Nachbrüllen, im Chor. Dazu Schläge bei jedem kleinsten Versagen. Kein Wunder, dass ein Kind es als Freiheit empfindet, wenn es seine Kreativität leben kann, wenn es singen darf und malen, wenn es eigenständig mit anderen an einem Projekt arbeiten, wenn es Theaterstücke selbst entwerfen und darin mitspielen darf.

Viele Spender des Prana-Projektes sind Lehrerinnen und Lehrer. Es freut mich ganz besonders, ihnen sagen zu können, dass unser pädagogisches Ziel, das von Anfang an darin bestand, Kinder mit „Herz, Verstand und Hand“, wie Rudolf Steiner es einmal formulierte, lernen zu lassen, gelungen ist. Wir machen so weiter, damit „unsere“ Kinder frei bleiben können, und wenn es nur in unserer Schule ist. Dieses Gefühl der Freiheit wird Abinaya nie wieder vergessen – und ich bin mir ganz sicher, sie wird versuchen, es weiter zu geben an andere.

Abinaya will Lehrerin werden.

Prana im März

 

Murali geht Milch holen

von Hilde Link

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

“Milch holen gehen” klingt nicht gerade nach Sensation. Ist aber eine.
Gestern vormittag fuhr ich in die Stadt. Wen sah ich? Murali, wie er eine Milchtüte in der Hand hält und langsam und mit viel Mühe ein Schrittchen nach dem anderen macht, den Blick konzentriert auf den Boden geheftet. Ganz alleine und ohne jede Hilfe bahnte er sich seinen Weg zurück zu seiner Hütte, wo er mit seiner Familie lebt.

Murali kenne ich schon, seit er ganz klein ist. Jetzt ist er ein junger Mann von 15 Jahren. Früher lag er immer auf einer Matte vor der Hütte, unfähig, sich zu bewegen. Er war mit einer geistigen und körperlichen Behinderung geboren worden. Seit mehreren Jahren erhält er in unserem Prana-Therapiezentrum intensive physiotherapeutische Betreuung. Die entsprechenden Übungen hat die Mutter von unserem Physiotherapeuten gelernt und trainiert mit Murali zu Hause.

Murali beim Milch-holen-gehen zu sehen, hat mich sehr glücklich gemacht. Und unsere Spender, speziell diejenigen, die unser Therapiezentrum unterstützen, freuen sich sicherlich auch mit Murali, der so stolz eine kleine Selbständigkeit erlangt hat.

This blog is protected by Dave\'s Spam Karma 2: 4559 Spams eaten and counting...