27. November 2011 |

Begleitung

Begleitung

Auf unserer letzten Projektreise im Oktober diesen Jahres hatten wir eine Studentin für solare Umwelttechnologie mit in unser Projekt nach Gambia genommen. Sie konnte den Dorfbewohnern wunderbar erklären, wie das solare Bewässerungssystem funktioniert. Dass es keinen Grund zur Sorge gibt, dass das Wasser versiegen könnte. Nun reist in diesen Tagen ein Bewässerungsspezialist mit nach Chamen Village. Es geht um neue, rationelle Formen der Bewässerung, Tröpfchenbewässerung. Die Jungen in Chamen sind nur zu gerne bei diesem Experiment dabei. Und nächsten Sommer soll ein Student für Agrarwissenschaften für einige Monate im Dorf mitarbeiten. Ziel ist, die Anbaumethoden zu optimieren, die technischen Voraussetzungen auf Nachhaltigkeit auszulegen. Damit Bewässerung den Boden nicht mineralisiert, damit Bepflanzung den Boden nicht auslaugt. Mit Schafdung und Verwelktem wird jetzt richtig Kompost gemacht, die Frauen haben eine Beetrotation für wechselnde Fruchtfolge festgelegt, und die Jungs graben schon mal die Gräben für die Evaporierungsschläuche/ Evaporationsschläuche. Wir bleiben dran. Damit die Solarpumpe der HelpAlliance der Wirtschaftsmotor bleibt.