16. Februar 2012 |

Centro Educativo (Kinderzentrum) Leonardo Muraldino, Mexico City, Mexico

 

Das Centro Educativo (Kinderzentrum) Leonardo Muraldino befindet sich in Mexico Stadt in Bosque de Aragon; Nähe Flughafen.

Innenhof

Innenhof

In den letzten 3 Jahren unterstützte HelpAlliance das Projekt in zwei Aktionen, bei dem zwei neue Gruppenräume gebaut wurden und jetzt im Dezember die Wellblechhäuschen auch noch isoliert wurden, da in Mexico City die Temperaturen sehr schwanken . Im Winter geht es durchaus bis unter Null Grad und im Sommer über 40.

1. Bauabschnitt

1. Bauabschnitt

Die Schwestern vom Orden der Muraldinos die das Projekt leiten kamen vor einigen Jahren dort hin, sahen die katastrophalen Verhältnisse die dort herrschten und entschieden sich von Haus zu Haus zu gehen und zu fragen, wie sie den Menschen dort am besten helfen könnten, denn aufgrund der Armut gibt es dort viel Kleinkriminalität. Viele Väter rutschen in schräge Deals oder Diebstahl um einerseits ihren Alkohol oder Drogenkonsum bezahlen zu können und anderseits die Familie zu ernähren). Daß eine Lebensgestaltung so nicht funktionieren kann, ist selbstredend. Die Frauen sind sehr früh auf sich selbst gestellt,  da viele Väter im Gefängnis landen oder ihrem Drogenkonsum zum Opfer fallen…

In Mexico gehört  es leider auch heute noch zur Normalität, dass die Mädchen ab 13 oder 14 schwanger werden, Jungs und Mädchen fangen spätestens in diesem Alter an zu arbeiten. Sei es die Fenster der Autos an den Ampeln zu putzen oder  Kaugummis oder einzelne Zigaretten zu verkaufen.

Ohne Ausbildung und viel zu jung stehen sie also alleine da, das eigene Elternhaus noch nicht verlassen, das ohnehin schon überfordert ist mit der Lebensfinanzierung, sind sie gezwungen Hilfsarbeiten zu verrichten und entweder die Kinder alleine zu Hause zu lassen oder eben nicht arbeiten zu gehen.

So bat man die Schwestern damals, eine  Art Kinderbetreuung anzubieten, damit die Mütter die Chance hatten, arbeiten zu gehen und die Kinder nicht auf der Straße zu lassen.

Man begann erst mit der Nachmittagsbetreuung der Kinder. Hausaufgabenunterstützung,  musikalische und künstlerische Förderung folgten später..

neuer Lehrraum

So entwickelte sich das Projekt langsam zu dem, was es heute ist. Ein Kinderhort, der die Kinder in allem unterstützt  und fördert, was sie zu einer gesunden Entwicklung brauchen. Bis hin zu Computerlehrgängen.

Man geht in die Elternhäuser und versucht Ernährungsaufklärung zu betreiben, Erziehungs- und Lebensberatung gehören auch dazu.

die neuen Räume, in neuer Farbe

die neuen Räume, in neuer Farbe

 

Es werden inzwischen auch Patenschaften vermittelt, sodass die Kinder gekleidet werden können und alles bekommen, was sie zum Leben brauchen. Arztbehandlungen, hygienische Erziehung und, last but not least, eine Wertevermittlung.

By Maria Bowyer