1. August 2012 | ,

Prana im August

 

FERIENZEIT – ERHOLUNGSZEIT

Nicht für die Kinder aus Periyamudaliyarchavadi

von Hilde Link

Von wegen die Seele baumeln lassen, von wegen Spiel, Spaß und Sport. Ferienbeginn bei unseren Prana-Kindern geht immer einher mit Tränen. Nein, ich habe mich nicht verschrieben und Schulbeginn statt Ferienbeginn gemeint.

Die indische Regierung unternimmt große und erfolgreiche Anstrengungen gegen Kinderarbeit. Unter anderem, indem sie auf Dörfern Schulen bauen lässt und dafür sorgt, dass die Kinder auch hingehen. Aber der Unterricht ist irgendwann zu Ende und irgendwann sind Ferien. Das ist die härteste Zeit für tausende von indischen Kindern. Denn jetzt müssen die Fischer-Jungs zusammen mit ihren Vätern hinaus aufs Meer, meist nachts, stundenlang in den Booten stehen und die Netze einziehen. Das ist selbst für erwachsene Männer Knochenarbeit. Kinder von Eltern, die als Taglöhner arbeiten, werden von deren Dienstherren ausgenützt, indem die Eltern gezwungen werden ihre Kinder zur Arbeitsstelle mitzubringen. So gibt es ganze Firmen, z.B. Schnurfabriken, die die Ferienzeit der Kinder als feste Kalkulationsgröße in ihrer Produktion einbauen. Wenn eine Kontrolle kommt, dann hat die Mutter ihr Kind eben mitgebracht, weil zu Hause niemand da ist zum Aufpassen.  Und wenn der Kontrolleur das Kind fragt, ob es hier arbeiten muss, sagt es „nein“, damit die Mutter nicht entlassen wird.

 

So ist es nicht verwunderlich, dass die Kinder unsere Lehrerinnen und Lehrer anbetteln, damit diese auch in den Ferien Unterricht abhalten. Da haben wir beschlossen, sog. „Summer Camps“ einzuführen. Zwei Wochen lang „müssen“ die Kinder in den Ferien in unsere Schule kommen, von morgens bis abends, und da wird gespielt, gemalt, geturnt, getanzt und versäumter Unterrichtsstoff nachgearbeitet. Und für die Kinder das Wichtigste: es gibt etwas zu essen. Dank unseren Lehrerinnen und Lehrern, die mit ihrem absolut nicht selbstverständlichem Engagement so unmittelbar und direkt Kindern helfen und sie beschützen.

Trotz Summer-Camp: Wenn die reguläre Schule wieder anfängt, finden unsere Lehrerinnen und Lehrer abgearbeitete und meist kranke Kinder vor, die nicht selten im Unterricht einfach einschlafen. Nicht weil sie faul sind, sondern weil sie einfach total erschöpft sind und nicht mehr können.

So ist der Schulbeginn für „unsere“ Kinder immer der große Freudentag.