7. Januar 2013 | ,

Nachhaltig ist nicht so einfach

Ein erklärungsbedürftiges Konzept

 

Seitdem wir im Frühjahr 2012 die Solarpumpanlage in Chamen auf eine andere Leistungsstufe gebracht haben, hat die Gartenbewirtschaftung begonnen, erste Erträge erweisen sich als stabil und erfolgreich.

 

Wir haben nun, nach verantwortlicher Kalkulation einen Rückzahlungs-, und Rücklagenplan entwickelt um den Fortbestand der Solarpumpanlage, das Unternehmenskapital des Dorfes, sicher zu stellen. Ein  nicht ganz einfaches, in jedem Fall erklärungsbedürftiges Programm. Sehen sie doch in anderen Dörfern und Distrikten, dass niemand Geld für Rücklagen einfordert. Sie sehen nicht die Ruinen – zusammengefallene Brunnen, zerbrochene Tanks und kaputte Pumpanlagen, sie sehen nicht, dass es den Menschen schlimmer geht als zuvor – sie haben kein sauberes Wasser, kein Einkommen, keinen Plan -. Es wird Geld ausgeschüttet und niemand kümmert sich weiter drum. Dies erschwert unsere Arbeit. Gott sei Dank haben wir mit unseren häufigen Besuchen und unserer engen Begleitung das Vertrauen der Menschen erworben. Dennoch, die Planzahlen sind für sie schwierig zu verstehen, monatliche Gebühren für Wasser völlig unerklärlich. Wie auch, bei Menschen ohne Zukunft.

 

Wir versuchen die Konditionen so verständlich wie möglich zu halten: Ein Drittel der Ernteerlöse – mit Hilfe der Solarpumpanlage kann der Garten mindestens zwei Ernten erzielen – wird auf das Konto der eigenen Organisation eingezahlt, der „Rural Development Organization“, die wir eigens ins Leben gerufen haben um eben nachhaltig zu arbeiten. Ebenso kommen die Erlöse aus der Bienenzucht, dem Batterieladeservice und der bald wieder reaktivierten Schafsmast auf dieses Konto. Jeweilige Komitees sichern, zusammen mit Bouba, dem tatkräftigen Agrarexperten, die Einzahlungen. Absolut notwendig, um anstehende Ausgaben zu gewährleisten. Hier eine Zaunreparatur, da eine neue Batterie, dort ein neuer Schalthebel. Hier die Ausbesserung eines Wasserbeckens, da die Ausgaben für den Veterinär, dort die Abdichtung einer Rohrleitung. Und in fünf Jahren braucht es eine neue Pumpe. All dies muss besonnen verwaltet werden. Transparenz gegenüber den Dorfbewohnern und Mitspracherecht derselben sind wichtige Komponenten um mündige Mitarbeit und spätere Eigenständigkeit zu erreichen. Nachhaltige Zusammenarbeit eben.