25. Februar 2014 | ,

Und dann ?

. . . und sie lebten glücklich und zufrieden in ihrem Dorf, bis . . .

ja und dann ?

Bald wird sie fertig sein, die Solarpumpanlage in Jumansar. Die Einweihung ist für den 9. März geplant, eine Delegation der HelpAlliance und Lufthansa, ebenso wie lokale, politische Vertreter und die gambische Presse wird zugegen sein.

Wichtiger aber als die Freude und der Dank der Dorfbewohner, ist die Frage der Dauerhaftigkeit, gern auch Nachhaltigkeit genannt. Was ist denn, wenn ein technisches Teil kaputt geht? Was ist, wenn Teile der Anlage erneuert werden müssen? Müssen wir dann wieder Geld geben?

Nein.

Entschieden nein.

Wir achten mit begleitenden, Einkommen generierenden Maßnahmen darauf, dass die Dorfbewohner ihre Anlage selbst instand halten können. Die großen angelegten Gärten, die den Dorfbewohnern ein Einkommen sichern, dienen auch zur Rücklagenbildung. Ein vereinbarter Wasserpfennig wird von allen abgeführt, ihre eigene, lokale NGO, die Rural Development Organization, verwaltet die Gelder. Sie unterstützt auch mit Training, Workshops, Marketing.

Zusammen Arbeit schaffen, ist das Motto.

Nur so geht Eigenverantwortung, Eigeninitiative, Eigenständigkeit.