5. Februar 2015 | , , ,

Prana im Februar

 

Sangeetha mit Mütze

S 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es war ein weiter Weg für Sangeetha, bis dieses Foto im Schnee entstehen konnte – und ich bin unglaublich stolz darauf, dass sie so weit gekommen ist.

Kennengelernt habe ich sie 2003, da war sie ein Heimkind, dessen Mutter als Wander-Bauarbeiterin Steine schleppend durch´s Land zog.

S1

Ich begleitete und unterstützte Sangeetha seitdem, besuchte sie sehr regelmäßig, half ihr, ein neues Kinderheim zu finden, als das alte schließen musste, und mit Spendengeldern konnten wir auch ihrer schwer verletzten Schwester Akila nach einem Unfall helfen, wieder auf die Beine zu kommen.

Als sie Abitur gemacht hatte, bauten wir mit Geldern der HelpAlliance innerhalb des Prana-Projekts ein Appartement, in das sie mit ihrer Schwester und Mutter gemeinsam einzog – zum ersten Mal seit ihrer frühesten Kindheit lebten die drei nun unter einem Dach.

Akila hatte kein großes Interesse an einer weiteren Ausbildung, heiratete 2 Jahre später und gründete eine eigene Familie. Sangeetha studierte derweil Buiseness and Administration in Pondicherry, wo sie 2013 mit einem Bachelor abschloß.

Wir konnten ihr auch bei der Erfüllung ihres folgenden Wunsches helfen: sie absolviert nun ein Aufbaustudium in Chennai, wo sie mittlerweile gemeinsam mit ihrer Mutter lebt, und wird im Frühjahr ihren Master of Buiseness and Administration machen.

Diese Zeit in Chennai hat ihrem Selbstbewusstsein einen Riesenschub gegeben; während es für sie früher noch der größte Traum war, als Bankangestellte einen Job zu finden, heißt ihr Ziel heute „Personalchefin“. Mit großer Zielstrebigkeit arbeitet sie darauf hin, geht als „Training“ regelmässig zu den Vorstellungsgesprächen grösserer Firmen, und traut sich vor allem eine solche Aufgabe zu.

Ende letzten Jahres durfte sie eine Studienfahrt ins nördliche Indien machen: zum ersten Mal in ihrem Leben reiste sie richtig weit weg, bis zum Taj Mahal, und sahen zum ersten Mal Schnee in den Bergen – dort entstand das Mützenbild.

Und deshalb hat es für mich solche Bedeutung – wie auch dieses Bild, das Sangeetha mir mitschickte – ich bin gespannt, wohin die Reise sie noch führt.

S 4