15. April 2015 | , ,

Neues aus Mali

Mali4Hier mal wieder ein Update über die Aktivitäten von Schule-Mali e.V.

Unsere diesjährige „Projektreise“ ist abgeschlossen. Tapily war mehrere Tage hier bei uns, um alles zu besprechen was nötig ist. Er war im Dezember in Dioundioulou hat mit allen Verantwortlichen gesprochen, die örtliche Schulbehörde besucht und auch einige Bilder mitgebracht.

Feedback aus all den Diskussionen: Der Schulbetrieb läuft prima, der neue Direktor ist engagiert und sehr freundlich. Mit Amadou Yanogué konnte außerdem ein weiterer neuer Kollege gewonnen werden, der nicht nur aus einem der Dörfer stammt sondern mit dem wir endlich jemanden gefunden haben, der sich um Kleinigkeiten wie zu reparierende Schulbänke etc. kümmert. Herr Yanogué hat außerdem damit begonnen, Blumen anzupflanzen, einen Schulgarten anzulegen und die Bewässerung der jungen Bäume zu überwachen. Um ihn dabei weiter zu unterstützen, bekommt er als Anreiz jährlich einen Sack Reis von 100 kg für seine relativ große Familie. Diese Großfamilie stellt uns allerdings vor weitere Herausforderungen, denn sie benötigt relativ viel Wohnraum Um dennoch für alle Platz zu schaffen, haben wir deshalb beschlossen, eines der alten Lehmgebäude, das früher als Lehrerwohnung gedient hat, zu renovieren. Die Bevölkerung wird die Wände ausbessern und wir werden aus Vereinsmitteln für ein neues Dach aufkommen. Leider haben wir aber auch einen Lehrer verloren. Einer der jungen Kollegen wurde von der Dorfbevölkerung nicht mehr akzeptiert und musste gehen. Auch hier gibt es ganz menschliche Probleme- der junge Mann hat sich leider nicht nur für die unverheirateten Damen des Dorfes interessiert….das ist sehr schade, denn er war ein sehr engagierter Lehrer. Wir warten nun auf einen Ersatz seitens der Schulbehörde. In der Zwischenzeit übernimmt der für die neue Vorschule in Dioundioulou vorgesehene Lehrer seine Klasse und die Vorschule muss warten, bis Ersatz gefunden ist.

Mali2

Wir haben auch die Gehälter der Lehrer angepasst so dass nun alle ca. 60 EUR pro Monat bekommen und das über 12 Monate, d.h. auch während der Ferien. Die Mittel für die Kantine mussten wir ebenfalls aufstocken, da nun mehr Kinder zu versorgen sind.  Nur ein paar Zahlen: wir benötigen zur Zeit etwa 1 Tonne Getreide im Monat!- 800 kg Hirse und 200 kg Reis!!

Das nächste Projekt, das in Angriff genommen werden soll, ist die Umzäunung des gesamten Schulgeländes. Windschutz, damit Schutz vor Erosion, bessere Kontrolle der Kinder und die Tatsache, dass Toiletten und Brunnen nicht mehr frei zugänglich sind sind nur einige Vorteile der „großen Mauer”, vom Thema Hygiene ganz abgesehen. Ziegen, Rinder, Schafe und Hühner, die sich überall frei tummeln, die Pflanzen anfressen und sonstige Dinge hinterlassen sind schon ein Problem für sich.

A propos Hygiene: Mit unserem Brunnen waren wir da schon auf dem richtigen Weg. Nun werden wir auch unterstützt durch das Projekt „Wash“ in dem mehrere Nichtregierungsorganisationen für Waschplätze und Brunnen sorgen. Auch in Dioundioulou wurdendiese Einrichtungen unterstützt.

Es gibt also viel Positives zu berichten und wir sind guter Dinge!

Mali5