1. Oktober 2015 | , , ,

Prana im September

 

„ALS MANN UND FRAU SCHUF ER SIE“ ?

von Hilde Link

Wir vom Prana-Projekt setzen uns für Menschenrechte ein.  In erster Linie geht es um die Rechte von Frauen und Kindern.  Es gibt aber auch eine Gruppe (weit mehr als eine halbe Million Menschen), die so gut wie keine Rechte hat. Das sind intergeschlechtliche Menschen, die Mann und Frau zugleich sind.

Als Ethnologin arbeite ich seit Jahren mit diesen Menschen. Vor einiger Zeit hatte ich Besuch von einigen Mannfrauen und nutzte die Gelegenheit, eine kleine Aufklärungskampagne bei unseren Schulkindern zu starten. Mannfrauen sind oft Tänzerinnen, und so initiierte ich eine Tanzvorstellung für unsere Prana-Schulkinder. Diese waren begeistert und in einer anschließenden Diskussion hatten die Kinder die Möglichkeit, den anwesenden Mannfrauen Fragen zu stellen. So konnten Vorurteile abgebaut werden und die Kinder bekamen ein Bewusstsein darüber, dass Mannfrauen keine verachtenswerten Menschen sind.

Auch in unserer Gesellschaft gibt es viele Menschen (bei 2000 Geburten eine!), die keine eindeutige Geschlechtsidentität haben.  Diese sog. Inter brauchen keine Toleranz, sondern Selbstverständlichkeit. Damit sie nicht ein Dasein im Verborgenen oder im Abseits unserer Gesellschaft leben müssen.