19. Mai 2017 | , ,

Prana im Mai

So stark wie Mohammed Ali

von Hilde Link

a

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eltern, die Kinder mit besonderen Herausforderungen haben, sind unkonventionell und offen für Veränderungen aller Art. Zumindest in unserem Therapiezentrum in Indien ist das so. Die besondere Herausforderung gilt da nämlich nicht nur den Kindern, sondern vor allem den Eltern, die einen einsamen Kampf gegen Vorurteile und Urteile führen. Schlechte Taten im vergangenen Leben führen jetzt zu diesem Schicksal für die Eltern und auch für das Kind: so die Hindus. Bei Muslimen, so konnte ich das beobachten, steht das Helfen und das Almosen-Geben im Vordergrund für Familien, die ein Kind mit Behinderung haben. In unsere Therapieeinrichtung kommen auch Mütter mit ihren Kindern, die Christen sind. Da wird jeder Mensch einfach geliebt, ganz egal wie er nun mal ist. Allein schon dadurch, dass die Mütter sich austauschen, gewissermaßen eine Selbsthilfegruppe gebildet haben, geschieht viel im Bezug auf einen Bewusstseinswandel, der von den Frauen schon sehr zügig hinaus in die Dörfer getragen wird.

Eines unserer Kinder heißt Mohammed Ali. Die Mutter erzählte mir stolz: Mein Kind ist stark, so stakt wie der Boxer und so stark wie der Prophet. Das sind alle Kinder mit Behinderung in unserem Projekt, vielleicht überhaupt auf der ganzen Welt, auch wenn sie nicht Mohammed Ali heißen, sondern Leo oder Lotte.